Kluge Menschen sagen, man sollte einen Tag im Monat über seine Situation nachdenken. Und wenn man das gründlich macht, wird man an diesen einem Tag mehr verdienen, als an den 29 Tagen, an denen man arbeitet

Gewohnheiten verändern

Gewohnheiten (Gewohnheiten sind immer die Vergangenheit)

Wenn wir immer dasselbe machen wird es zur Gewohnheit. Der Körper stellt alles so ein, dass es automatisch funktioniert. Der Körper wird zum Verstand! 

Gewohnheiten sind nicht unbedingt Dinge, die uns gut tun - Im Gegenteil. 

Oft haben unsere Gewohnheiten scheinbar unser Denken übernommen, haben sich im Kopf breitgemacht, wir sind scheinbar machtlos.

Wollen wir etwas ändern, weil wir festgestellt haben, dass die alte Gewohnheit uns krank macht, erfolglos oder uns die Energie raubt - fängt der Körper an uns zu beeinflussen – er will an dem Erlernten festhalten - in dem Moment hören wir diese Stimme die sagt: „ich brauche das aber unbedingt!“ und wir denken „das ist real“. 

Es sind nur Gewohnheiten, die das Denken übernommen haben, wenn wir erkennen, dass unser Geist größer ist als unsere Gewohnheiten, können wir etwas ändern. Entwicklung findet nur  außerhalb der Gewohnheit statt!

Wie kann Hypnose oder Selbsthypnose helfen!

Blockaden aus der Vergangenheit lösen

Entscheidungsfreude verankern

Ein positives Selbstbild erzeugen

Positive Zukunft und Ziele verankern

Das eigene freie Denken über seine Gewohnheiten setzen

Das Bewusstsein kennt nicht den Unterschied zwischen dem was wir tun und dem was wir uns nur vorstellen, suggerieren oder suggeriert bekommen. Es werden dieselben Schaltkreise im Gehirn gebildet. Das was wir denken setzt Energie frei und hat die Tendenz sich zu verwirklichen!

Veränderung bedeutet, größer zu denken als unsere Gewohnheit es zulässt.